Zwiebeln stecken

Anleitung zum Stecken von Zwiebeln

Die richtigen Zwiebeln

Nichts spricht dagegen, einfach alle Steckziebeln aus einem Säckchen in die Erde zu stecken. Allerdings sollte man wissen: Je größer und vor allem runder die Stckzwiebel, umso größer wird auch die Zwiebel bei der Ernte sein. Wer also nur wenig Platz hat sortiert flache Steckzwiebeln aus.

 

Der richtige Zeitpunkt

Zwiebeln werden normalerweise im zeitigen Frühjahr gesteckt. Weitgehend unbekannt ist die Tatsache, dass Zwiebeln auch im Herbst gesteckt werden können. Das bringt viele Vorteile: Die Zwiebeln belegen das Beet von Oktober bis Juni. Danach machen sie Platz für andere Gemüse, was gerade im kleinen Stadtgarten ein Vorteil ist. Außerdem brauchen Zwiebeln im Winter kaum Pflege. Der Boden hält sich von selbst feucht und die meisten Zwiebel Schädlinge halten Winterschlaf.

Üblicherweise eignen sich die Steckzwiebeln, die der Handel im Herbst anbietet, auch für den Anbau über Winter.

 

Platzbedarf

Da wir anstatt Samen kleine Zwiebeln in die Erde stecken, spricht man anstatt vom Säen vom "stecken". Wer in einem einfach umgegrabenen Beet arbeitet, steckt die kleinen Zwiebeln mit 10 Abstand in den Boden. Die Reihen untereinander brauchen 20 cm Abstand. In einem Beet mit tiefgründig gelockerter Erde, wie dem Hoch- oder Tiefbeet, können Zwiebeln ihre Wurzeln leichter in die Tiefe schicken und dürfen deshalb etwas enger stehen. Hier reichen 5 cm Abstand in alle Richtungen. Am besten im Schachbrettmuster in versetzten Reihen stecken. 

Egal welches Beet, immer muss die spitze Seite nach oben zeigen. Die Spitze sollte gerade so mit Erde bedeckt sein.

Wasserbedarf

Bei Pflanzung im Herbst nur einmal angießen. Über den Winter brauchen Zwiebeln kein Wasser.

Bei Pflanzung im April am besten einmal wöchentlich durchdringend gießen.

 

Standort, Kulturdauer, Schädlinge

Alles weitere unter Zwiebeln