(Salat-) Gurken pflanzen

Gurken zählen inzwischen zu meinen Lieblings-Gemüsearten: Sie sind pflegeleicht und lassen sich monatelang beernten.

Gurken Anbau: Aussaat, Pflege und Ernte

Auf einen Blick

 Wenn du noch keine Erfahrung im Gemüse Anbau hast, sieh dir auch die Seite Gurken Anbau für Einsteiger an.
  • Familie: Kürbisgewächs, Standort jährlich wechseln.
  • Standort: sehr warm und sonnig.
  • Nährstoffbedarf: Starkzehrer.
  • Anbauzeit: Jungpflanzen dürfen ab Mitte Mai im Garten gepflanzt werden; die ersten Gurken gibt es oft schon vier Wochen später. Die Ernte dauert bis in den Herbst.
  • Pflanzabstand: am besten an Stangen hochziehen mit 60 cm in alle Richtungen; gedeiht hervorragend im Hoch- oder Tiefbeet.
  • Pflege: normal; gute Bodenpflege erforderlich; Anbaumethode beachten
  • Schnecken: Jungpflanzen und Blüten sind recht beliebt Schutz
  • Ernte: sobald die Früchte die sortentypische Größe erreicht haben.
  • Topfkultur: Gut möglich, ideal sind 20 Liter Gefäße mehr



Die besten Videoanleitungen

Das Video (englisch) zeigt den Werdegang der Gurke von der Aussaat bis zur Ernte. Anders als in diesem irischen Video ist hierzu Lande aber ein Anbau im Freien gut möglich. Gartenvokabeln


Und noch ein Gurken-Video: Die veredelten Gurken baue ich seit langem ohne weiteren Schutz auf meinem - sehr warmen - Balkon an.




Gurken im Garten-Alltag

Es lebe die Hightech-Gurke!

Ich habe mit dem Gurkenanbau erst Erfolg, seit ich eine veredelte Gurke verwende. D.h., die empfindliche Salatgurke wächst auf robusten Wurzeln einer wilden verwandten aus der Gurkenfamilie. Diese veredelten Pflanzen sind teuer, aber die Anschaffung lohnt sich unbedingt. Mitte Mai kaufe ich eine einzelne Gurkenpflanze, von der ich von Juni bis September wöchentlich ca. drei Salatgurken ernte. In manchen Wochen trägt die Pflanze auch so reich, dass ich dankbar bin für die Tage, an denen mal keine Gurke reif ist. Die Gurke wächst in einem Kübel in einer geschützten Ecke auf meiner Terrasse. Die Blumenerde im Kasten erneuere ich jedes Jahr, Ende Juli dünge ich noch einmal. Wasser braucht die Gurke reichlich - einmal am Tag richtig nass machen - mehr ist nicht zu tun. Mit Mehltau hatte ich bei dieser Hightech-Gurke noch nie ein Problem.

Anbauwert: Hoher Ertrag bei wenig Arbeit. Im Handel werden Salatgurken aus regionalen Freilandanbau kaum angeboten. Geschmacklich sind Minigurken besser als große Gurken aus dem Supermarkt, allerdings ist der Geschmacksunterschied für mich nicht so groß wie bei Tomaten.

 

Mach mit!

Du hast kennst selbst Tipps und Tricks für Anfänger, die Du hier weiter geben möchtest? Vielleicht hast Du auch noch Fragen? Dann schreibe hier Deinen Kommentar! 

Die Kommentare erscheinen nicht sofort sondern werden nach kurzer Zeit frei geschaltet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Jürgen Müller-Lütken (Mittwoch, 10 Juli 2019 13:09)

    Hallo Barbara,

    welche Probleme hattest Du mit "normalen" Gurken, die Du mit der veredelten Gurke nicht mehr hast?

    Ich plädiere für den Anbau von samenfesten Gurken mit männlichen Blüten, um die genetische Vielfalt der Gurken zu erhalten oder gar zu vermehren. Wenn man eigenes Saatgut gewinnt, sollte die Gurke mit der Zeit an Deine Anbaubedingungen angepasst werden. Dazu braucht man natürlich wenigstens zwei Gurken auf dem Balkon.

    Trotzdem weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Gurkenanbau!
    Beste Grüße
    Jürgen

  • #2

    Jürgen (Dienstag, 17 September 2019 19:26)

    Hallo Barbara,
    danke für Deine Antwort.

    Ich habe mittlerweile einige "Gurkensorten", weil ich verschiedene Sorten zusammen wachsen lasse, so dass sie sich gegenseitig befruchten können.
    Im folgenden Jahr wähle ich dann die aus, deren Früchte mir am besten gefallen.
    Auf den Ertrag und sonstige Eigenschaften achte ich vorläufig nicht. Ich will erst einmal eine Fruchtform und -konsistenz, die mir gefällt.

    Eigentlich haben alle Sorten bisher immer genug getragen, obwohl sie zu unterschiedlichen Zeiten am Mehltau zugrunde gehen (im Laufe des Juli, August, September - ist jedes Jahr anders und hängt wohl vom Wetter ab).

    Viele Grüße
    Jürgen

  • #3

    Barbara (Mittwoch, 02 Oktober 2019 09:58)

    Hallo Jürgen,

    "normale" Gurken sind bei mir bereits im Juli dem falschen Mehltau zum Opfer gefallen, so dass ich kaum etwas ernten konnte, geschweige denn eigenes Saatgut vermehren.

    Klingt aber super was du da machst. Hast du schon eine eigene Gurkensorte, die bei dir gesund wächst?

    Seit diesem Jahr probiere ich auch ein paar andere Sorten: Die "Lemon" zeigt bereits die ersten Anzeichen von falschem Mehltau, die "russische" Gurke ist aber noch ganz gesund.