Paprika und Chilli pflanzen

Der Anbau von Paprika und Chilli lohnt sich allein schon, weil die Pflanzen extrem dekorativ sind.

Paprika und Chilli Anbau: Aussaat, Pflege und Ernte

Anspruch

Anbau von Paprika im eigenen Garten
Paprika

Paprika uns Chilli brauchen Sonne und Wärme sowie eine lange Gartensaison. Können wir ihnen diese Voraussetzungen bieten, sind sie sehr einfach zu kultivieren. Gut gedeihen sie z.B. im Weinbauklima oder in einer geschützten Ecke auf einem warmen Stadtbalkon. In rauen Lagen ist die Gartensaison meist schon beendet, bevor die ersten Früchte ausgereift sind.

 

Anfänger?

Ausführliche Einleitung mit Video für alle, die noch nie Paprika oder Chilli angebaut haben.

 

Zeitfenster

Paprika und Chilli müssen ab März im Haus vorgezogen werden. Nach draußen dürfen sie erst, wenn kein Frost mehr droht. Die ersten Früchte gibt es je nach Wetter und Sorte etwa ab August.

 

Standort

Für Paprika und Chilli kann es gar nicht sonnig und warm genug sein. Da mein Gemüsegarten nur 4 bis 5 Stunden täglich in der Sonne liegt und bereits im September durch die umliegenden Häuser stark beschattet wird, ziehe ich meine Paprika und Chilli auf dem Balkon, wo sie fast den ganzen Tag besonnt werden, auch noch im Herbst.

Egal ob Garten oder Topf, in der selben Erde sollten im Jahr davor oder danach keine Gemüsearten aus der selben Familie wachsen (Tomaten, Kartoffeln). Bei dreijährigem Fruchtwechsel gedeihen Paprika und Chilli noch besser.

 

Aussaat und Pflanzen

Paprika und Chilli müssen mindestens acht Wochen lang im Haus vor kultiviert werden bevor es Mitte Mai nach draußen geht. 

Beim Auspflanzen in ein Beet ohne spezielle Bodenbearbeitung brauchen Paprika 60 cm Abstand untereinander; im Hoch- oder Tiefbeet reichen 45 cm.

Patzbedarf:

Der Pflanzabstand im Beet hängt davon ab, wie wir den Boden vorbereitet haben:

Haben wir das Beet nur einfach umgegraben, müssen Chilli und Paprika ihre Wurzeln zur Seite schicken, da in der Tiefe kein Durchkommen ist. Im Hoch- oder Tiefbeet können die Wurzeln dagegen in die Tiefe ausweichen, die Pflanzen können etwas enger beieinander. Da sie aber oberirdisch so viel Platz brauchen, unterscheiden sich die Abstände weniger als bei anderen Pflanzen.

  • Im normalen Beet brauchen Paprika einen Abstand von 60 cm in alle Richtungen (Chilli 40 cm), im Hoch- oder Tiefbeet reichen 45 cm (Chilli 30 cm)

Auf den Samentütchen sind immer nur die Abstände für ein einfach umgegrabenes Beet angegeben.

 

Beim Einpflanzen sollten außerdem die Regeln der Mischkultur beachtet werden!

Pflanzplan

 

Pflegen und Ernten

Die wichtigsten Pflegemaßnahmen finden vor dem Pflanzen statt.

 

Paprika und Chillis lieben humose, nährstoffreiche Böden und brauchen daher eine sorgfältige  Bodenvorbereitung. 

 

  Paprika und Chilli  gedeihen am besten mit einem Dünger, der seine Nährstoffe langsam freisetzt. Daher vor dem Pflanzen schon Dünger und Kompost verteilen. Genaue Angaben zu den erforderlichen Düngemengen sind in Biogärten immer schwierig, da wir ja den Boden ernähren und nicht die Pflanze. Und jeder Boden tickt nun mal anders. Wer keine Boden Analyse durchführen möchte kann zunächst einmal nach diesen Richtlinien düngen:

 

  • Zwei Eimer voll Kompost und zwei Handvoll Hornspähne pro m², wie bei allen Starkzehreren.

Anfang Juli dünge ich meine Paprika noch einmal, diesmal verwende ich Hornmehl.

Paprika und Chilli haben einen vergleichsweise geringen Wasserbedarf. 

Wird auf dem Boden eine Mulchschicht verteilt, kommen sie gut mit einer Wassergabe pro Woche über die Runden. Achtung! Auch beim Gießen kann einiges schief gehen!

 

Der richte Erntezeitpunkt ist auch für Anfänger leicht zu erkennen: Wenn Paprika und Chilli ihre sortentypische Farbe erreicht haben, kann geerntet werden.

 

Paprika und Chilli im Topf

Oftmals gedeihen Paprika und Chilli auf einem geschützten Balkon besser als im Garten. Weitere Details über den Anbau von Paprika und Chilli im Topf.

 

Paprika und Chilli im Garten-Alltag

Paprika und Chilli gedeihen bei mir (Weinbauklima) völlig problemlos. Da sie sehr sonnen hungrig sind ziehe ich sie in Kästen auf der Terrasse, wobei sich vier Paprika eine große Obstkiste teilen. Bei Pflanzung verteile ich eine Handvoll Hornspäne, ansonsten ist außer Gießen und Ernten nichts zu tun. Ich habe allerdings einige Sorten Paprika durchprobiert, bis ich mit dem Geschmack wirklich zufrieden war.  Viele Sorten schmecken für mich sehr langweilig. Inzwischen bin ich bei "Roter Augsburger" hängen geblieben: Er schmeckt süß und fruchtig, genau wie für mich Paprika schmecken müssen. Chilli ziehe ich ebenfalls auf der Terrasse, hier reicht ein fünf Liter Topf.

Anbauwert: Wer im Weinbauklima lebt und Paprika mag, wird mit dem Anbau viel Freude haben. Bei der richtigen Sorte schmecken die Schoten super lecker, außerdem sind rote Paprika aus regionalem Anbau kaum erhältlich.

Bei Chilli schmecke ich beim besten Willen keinen Unterschied zur Supermarkt Ware, ich baue sie aber an, weil sie so hübsch aussehen.