Zucchini pflanzen

Kaum eine Gemüseart ist so dankbar wie Zucchini. Am liebsten pflanze ich runde, gelbe Zucchini.

 

Zucchini Anbau: Aussaat, Pflege und Ernte auf einen Blick

Anbau von Zucchini im eigenen Garten
Zucchini
  • Familie: Kürbisgewächs; Standort jährlich wechseln
  • Standort: sonnig.
  • Nährstoffbedarf: Starkzehrer.
  • Pflanzabstand: 60 cm in alle Richtungen
  • Saattiefe: 2 bis 3 cm
  • Pflege: normal; gute Bodenpflege erforderlich; Anbaumethode beachten
  • Schnecken: Jungpflanzen und Blüten sind recht beliebt Schutz
  • Ernte: Am besten nicht größer als 15 cm werden lassen; runde Sorten in Tennisballgröße ernten
  • Topfkultur: in Töpfen ab 30 Liter Volumen möglich mehr

 

 

 Das Video (englisch) zeigt den Werdegang der Zucchini von der Aussaat bis zur Ernte. In Deutschland kann die Zucchini problemlos im Freiland wachsen, anders als in diesem irischen Video. Gartenvokabeln


Zucchini Anbau im Detail

Anspruch

Mit Zucchini können auch Anfänger nicht viel falsch machen. In den meisten Gärten  wachsen sie schneller, als die Schnecken fressen können. Auch sonst brauchen sie nicht viel Pflege. Selbst für Anfänger gibt es oft nur ein Problem: Wohin mit den vielen Zucchini?

 

Wie Zucchini wachsen

Zucchini sind Rankpflanzen, sie werden aus Samen gezogen. Aus jedem Samenkorn wächst eine Pflanze, in einer Saison bis zu ca. 2 Meter. Sie bildet männliche und weibliche Blüten. Die weiblichen Blüten sind leicht an einer Minifrucht am Ansatz zu erkennen. Aus ihnen entwickeln sich die Früchte, sofern zur gleichen Zeit auch eine männliche Blüte für die Bestäubung blüht. Je mehr geerntet wird, umso mehr neue Blüten werden angesetzt. Die Erntezeit beginnt Mitte Juni und dauert bis in den September, manchmal bis Oktober.  Lässt man die Zucchini einfach wachsen, kriecht sie auf dem Boden entlang. Bei Platzmangel können wir ihr ein Rankgerüst anbieten. Gern wächst sie auch über den Rand eines Hochbeets.

 

Zeitfenster

Zucchini sind frostempfindlich und dürfen erst Mitte Mai in den Garten. Entweder Jungpflanzen kaufen oder Mitte April in möglichst große Töpfe im Haus aussäen. Die Ernte beginnt schon Mitte Juni und dauert bis September/Oktober.

 

Standort

Zucchini brauchen viel Sonne. Die meisten Garten Ratgeber empfehlen 6 Stunden Sonne am Tag. Mein Gemüsegarten liegt geschützt vor einer Ziegelmauer. Dort gedeihen meine Zucchini prächtig, obwohl sie mit nur vier bis fünf Stunden Sonne auskommen müssen.

 

Fruchtwechsel

Am selben Standort sollten im Jahr davor oder danach keine anderen Gemüse aus den selben Familie (Kürbisse und Gurken) wachsen. Bei drei- oder vierjährigem Fruchtwechsel gedeihen Zucchini noch besser.

 

Aussaat und Pflanzen

Wer sich das Leben leicht machen will, kauft einfach Jungpflanzen. Ab Mai werden sie überall angeboten. Beim Kauf von Jungpflanzen zahlt sich Bescheidenheit aus: Je kleiner die Pflanzen, umso einfacher und schneller wachsen sie an.

Da ich am liebsten gelbe, runde Zucchini mag, die nur selten angeboten werden, ziehe ich im April meine eigenen Jungpflanzen heran.

Anleitung zur Aussaat von Zucchini.

 

Platzbedarf

Egal ob gekauft oder selbst gezogen: Zucchini dürfen erst nach draußen, wenn kein Frost mehr droht, meist Mitte Mai. Die Pflanzen brauchen untereinander 60 bis 100 cm Abstand in alle Richtungen; sowohl im normalen als auch im  Hoch- oder Tiefbeet.

Wie alle Gemüsearten gedeihen auch Zucchini besonders gut, wenn die Regeln der Mischkultur beachtet werden: Gute Partner sind Mais, Rote Beete, Bohnen und Zwiebeln. Neben Kürbis sind sie bei mir nicht gut gewachsen.

Pflanzplan

 

Pflegen und Ernten

Die wichtigsten Pflegemaßnahmen finden vor dem Pflanzen statt.

Zucchini gehören zwar zu den anspruchslosen Gemüsearten und sind auch bei mir auf Anhieb gut gewachsen. Trotzdem: Pflegeleichter und gesünder wachsen Zucchini nach einer guten   Bodenvorbereitung. 

Zucchini brauchen viel Nahrung, daher am besten vor dem Pflanzen auch schon Dünger und Kompost verteilt werden. Genaue Angaben zu den erforderlichen Düngemengen sind in Biogärten immer schwierig, da wir ja den Boden ernähren und nicht die Pflanze. Und jeder Boden tickt nun mal anders. Wer keine Boden Analyse durchführen möchte kann zunächst einmal nach diesen Richtlinien düngen:

  • Zwei Eimer voll Kompost und zwei Handvoll Hornspähne pro m², wie bei allen Starkzehreren.

Mein Gartenboden war anfangs extrem hart und verdichtet. Um die Bodenstruktur zu verbessern verteile ich deshalb möglichst viel reifen Kompost. Falls vorhanden mehr als zwei Eimer. Aber wie gesagt: jeder Boden tickt anders! Anfang Juli dünge ich meine Zucchini nach, diesmal verwende ich das schneller wirksame Hornmehl.

 

Wasser und Mulch

Zucchini haben einen hohen Wasserbedarf. Mit der Gießtechnik und einer Mulchschicht

lassen sie sich so erziehen, dass eine Wassergabe pro Woche ausreicht.

 

Ernten

Beim ernten gilt die Regel: Möglichst jung! Längliche Zucchini schmecken am besten bei einer Lange von 10 bis 20 cm. Meine runden Zucchini ernte ich, wenn sie etwa Tennisball Größe erreicht haben.

 

Zucchini und Nacktschnecken

Zwar wachsen Zucchini meist schneller, als die Schnecken fressen können. Auch entsprechen die Blätter mit ihrer stachligen Struktur nicht so recht den Vorlieben der Nacktschnecken.

Frisch gesetzte Jungpflanzen und die zarten Blüten sind dagegen sehr beliebt und müssen vor  Schnecken geschützt werden.

 

Lust  auf Erfahrungsaustausch?

Auf der Seite "Zucchini Anbau: Erfahrungsberichte" findest du Berichte aus der Praxis und kannst selbst Erfahrungen weitergeben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0