Zwiebel Anbau für Einsteiger

Diese Seite ergänzt die Seite Zwiebeln pflanzen.

 


Zwiebel Anbau im Detail

Anspruch

Der Anbau von Zwiebeln ist ganz einfach, besonders wenn sie im Herbst gesteckt werden.

 

Wie Zwiebeln wachsen

Im Hausgarten werden Zwiebeln normal aus den Steckzwiebeln vermehrt. Das sind kleine Zwiebeln, die nur noch größer werden müssen. Zunächst wächst das Grün, das wir oberirdisch sehen. Dann entwickelt sich unterirdisch eine Verdickung, die erst an eine (Frühlings-) Zwiebel erinnert. In diesem Stadium ernte ich die ersten Zwiebeln, aber nur für den täglichen Bedarf. Lagerfähig sind sie jetzt noch lange nicht. Die meisten Zwiebeln lasse ich aber weiter wachsen und dicker werden, bis das Laub umknickt und beginnt gelb zu werden.

Wer Zwiebeln lagern möchte, lässt die Pflanzen, so wie sie aus der Erde kommen, einige Zeit trocknen. Am besten in der Sonne. Ausreichend trocken sind die Zwiebeln, wenn sie eine Pergament artige Hülle haben, wie wir es bei Zwiebeln aus dem Supermarkt kennen.

 

Zeitfenster

Vom Stecken bis zur Ernte: Ich stecke meine Zwiebeln im Herbst. Über den Winter wachsen sie langsam weiter, die Ernte erfolgt bereits im Frühsommer. Steckt man sie im Frühjahr, kann man im Juli/August ernten. 

 

Standort

Zwiebeln wünschen sich ein sonniges Plätzchen. Die meisten Ratgeber empfehlen 6 Stunden Sonne am Tag. In meinem Garten müssen sie aber mit 4 bis 5 Stunden Sonne auskommen. Trotzdem gedeihen sie gut, vielleicht weil mein Gemüsegarten sehr geschützt vor einer Ziegelmauer liegt.

Am selben Standort sollten im Jahr davor oder danach keine anderen Gemüse aus den selben Familie (Knoblauch) wachsen. Bei drei-oder vierjährigem Fruchtwechsel gedeihen Zwiebeln noch besser.

Mein Pflanzplan zeigt ein Beispiel, wie Zwiebeln gern wachsen.

 

Stecken

 Die meisten Gartenratgeber empfehlen, im April Steckziebeln in die Erde zu setzen. Geerntet werden kann dann im Juli/August. Noch einfacher gedeihen Zwiebeln wenn sie, genau wie Knoblauch, über den Winter angebaut werden. Dies ist besonders für kleine Gärten interessant, da die Zwiebeln bei Winterpflanzung bereits Ende Mai erntereif sind. So kann das Beet noch für andere Kulturen genutzt werden.

 

Platzbedarf

 Der Pflanzabstand richtet sich nach der Bodenvorbereitung: Ohne spezielle Bodenvorbereitung sind 10 cm in der Reihe und 20 cm zwischen den Reihen ideal. In der lockeren Erde eines Hoch- oder Tiefbeets genügen 5 bis 10 cm Abstand in alle Richtungen. Bei größerem Abstand werden angeblich auch die Zwiebeln größer. Steckzwiebeln werden nur so tief gesteckt, dass sie gerade so mit Erde bedeckt sind.

Weitere Details zum Thema Zwiebeln stecken.

 

Mischkultur

Zwiebeln sind mit ihrem intensiven Geruch eine recht Charakter starke Pflanze. Sie vertragen sich längst nicht mit jeder Gemüseart, daher sollte vor dem Stecken unbedingt an die Regeln der Mischkultur gedacht werden: Gurken, Knoblauch, Möhren, Salat und Tomaten wachsen gern mit Zwiebeln zusammen; Bohnen und Erbsen als Nachbar solltest du vermeiden.

 

 

Pflegen und Ernten

Die wichtigsten Pflegemaßnahmen finden wie bei jedem Gemüse vor dem Pflanzen statt.

  Zwiebeln verzeihen uns zwar viele Fehler - selbst auf meinen anfangs steinigen Böden sind sie anstandslos gewachsen. Trotzdem kann eine gute  Bodenvorbereitung nicht schaden.

Ebenfalls vor dem Pflanzen sollten wir noch Dünger und Kompost verteilen. Genaue Angaben zu den erforderlichen Düngemengen sind in Biogärten immer schwierig, da wir ja den Boden ernähren und nicht die Pflanze. Und jeder Boden in jedem Garten tickt nun mal anders. Wer keine Boden Analyse durchführen möchte kann zunächst einmal nach diesen Richtlinien düngen:

  • Ein Eimer voll Kompost und eine Handvoll Hornspähne pro m², wie bei allen Mittelzehreren.

Mein Gartenboden war anfangs extrem hart und verdichtet, deshalb verteile ich nach Möglichkeit mehr als nur einen Eimer Kompost. Aber wie gesagt: jeder Boden tickt anders! Ich baue Zwiebeln immer über den Winter an, zu dieser Jahreszeit finden bei mir keinerlei weitere Pflegemaßnahmen statt.

 

Wasser und Mulch

Über den Winter finden bei mir keinerlei Pflegemaßnahmen statt, auch kein Gießen oder Unkraut jäten. Im zeitigen Frühjahr beginne ich regelmäßig zu hacken, ab Mai verteile ich eine dünne Mulchschicht. Ebenfalls ab Mai gieße ich meine Zwiebeln bei Trockenheit einmal pro Woche, tiefgründig in den Wurzelbereich. Richtiges Gießen reduziert den Wasserbedarf und somit den Pflegeaufwand deutlich.

 

Ernte

Erntereif sind die Zwiebeln, wenn sich das Laub von selbst umlegt. Oft findet man auch die Empfehlung mit der Ernte noch zu warten, bis das Laub komplett vergilbt ist. Ich konnte bei der Ernte mit gelben Laub keinerlei Vorteile erkennen, weder was den Geschmack noch was die Lagerfähigkeit angeht. Bei der zeitigen Ernte Ende Mai kann ich das Beet aber noch für andere Kulturen nutzen (z.B.Tomaten).

 

Zwiebeln und Nacktschnecken

Die meisten Garten Ratgeber sind sich einig: Nacktschnecken mögen keine Zwiebeln. Meine Nacktschnecken lesen offenbar keine Gartenbücher und lassen sich die Zwiebeln schmecken. Zur Sicherheit also besser für etwas Schutz sorgen.

 

Zwiebeln im Topf

Alles über den Zwiebel Anbau in Gefäßen.

 

Zum weiter lesen

Diese beiden Bücher fand ich am Anfang besonders hilfreich:

Mein Biogarten

Für mich eines der wenigen Gartenbücher, die wirklich für Anfänger verständlich sind, trotz einer Fülle an Informationen. Ausführliche Besprechung

bestellen:

Mischkultur im Hobbygarten

Beschreibt leicht verständlich die Vorzüge der Mischkultur: Deutlich höhere Erträge auf wenig Fläche und gesundes Gemüse. Auch ohne Vorkenntnisse leicht zu verstehen. Ausführliche Besprechung

bestellen:


Noch mehr Gartenbücher, die ich sehr hilfreich finde.

 

Hinweis: Alle Buchtipps habe ich ausschließlich nach inhaltlichen Kriterien ausgewählt. Mit einem klick auf den Buchlink wirst du zu amazon geleitet und kannst so diese Seite unterstützen, da wir bei Kauf von amazon eine kleine Provision erhalten, die erntefibel.de mitfinanziert.